ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
+49 152 29540330 post@itplus-consulting.de

„Lass uns Bäume pflanzen! Mache Ecosia zu deiner neuen Suchmaschine und pflanze so kostenlos und nebenbei Bäume“. Ecosia ist nichts Neues. Es gibt diese Suchmaschine bereits seit 2009. Was noch vor zehn Jahren vielleicht ein Hirngespinst war, ist heute brandaktuell. Gut Ding will eben Weile haben.

Wie will der Suchmaschinenbetreiber dieses Vorhaben denn umsetzen, frage ich mich. Ecosia verwendet die Einnahmen aus den Suchanfragen, um dort Bäume zu pflanzen, wo sie dringend benötigt werden. Installiere ich die kostenlose Browser-Erweiterung, trage ich mit jeder Suche zur Anpflanzung bei. Und wie verdient Ecosia Geld? Wie jede andere Suchmaschine auch. Werbetreibende zahlen für jeden Klick eines Websitebesuchers auf die Anzeigen. Selbst wenn ich nicht auf eine Anzeige klicke, trage ich dennoch zum Erfolg von Ecosia bei. Ganz einfach dadurch, dass ich die Anzahl der Ecosia-Nutzer erhöhe. Jeder Klick macht Ecosia für Webetreibende als Plattform interessanter.

Es sind etwa 45 Suchanfragen und damit verbundene Anzeigenklicks erforderlich, um einen Baum neu pflanzen zu können. Im August meldete Ecosia, dass zwischenzeitlich aufgrund eines Rekordumsatzes im Sommer 2019 schon alle 0,8 Sekunden ein Baum gepflanzt werden kann, weil immer mehr Menschen die Suchmaschine nutzen.

Über 72 Millionen gepflanzte Bäume sind es aktuell, der Zähler rattert immer weiter. Kleine Bäume auf einer Weltkarte verraten, wo auf dieser Welt Projekte unterstützt werden. Darunter sind afrikanische und südamerikanische Staaten, Haiti, Nicaragua und Indonesien. Es gibt jedoch auch ein Projekt in Europa.

Mich interessiert das Projekt in Spanien. Es liegt beängstigend nah an Deutschland. Fátimas Blog-Beitrag klärt auf, dass Schätzungen zufolge bereits 1 % der Böden des Landes unfruchtbar sind. Weitere 20 % gelten als extrem ausgelaugt. Das Land produziert 12 % der europäischen Obst- und Gemüseerträge. 75 % der Landesfläche sind bereits so karg, dass sie sich innerhalb weniger Jahrzehnte gänzlich in eine Wüstenlandschaft verwandeln könnten. Die Organisation Aleval ist im Süden Andalusiens beheimatet. Sie besteht aus Bauern und Unternehmern der Region und hat es sich zum Ziel gemacht, aufzuforsten, die Böden zu regenerieren und ein Auskommen für die Landbevölkerung zu schaffen. Die Umstellung von der industriellen auf eine ökologische Landwirtschaft ist jedoch nicht einfach. Link zum Ecosia Blog

Auch das Geschehen im Amazonas bewegt mich. Es sind nur noch 8 % des einstigen Atlantischen Regenwaldes übrig. Nach den unfassbaren Regenwald-Bränden im Amazonasgebiet Mitte 2019 hat Ecosia gemeinsam mit seinen Aufforstungspartnern seinen Einsatz in Brasilien verdreifacht und versprochen, 2019 drei Millionen Bäume in Brasilien zu pflanzen. In den vergangenen Jahren wurden bereits 2,2 Millionen Bäume dort gepflanzt.

Ecosia arbeitet so nah wie möglich mit den Menschen in den lokalen Gemeinden und Organisationen zusammen. Diese wissen am besten, wie vor Ort das perfekte Gleichgewicht zwischen Tieren, Pflanzen und Menschen wiederhergestellt werden kann. So wird unnötiger Mehraufwand vermieden und Arbeitsprozesse und Kommunikationswege werden schlank gehalten. Die Verpflichtung zur vollständigen Transparenz rund um die Baumpflanzaktivitäten hat sich Ecosia selber auferlegt und fordert diese auch von den Partnern ein.

Anstelle der willkürlichen Durchsetzung von unnützen CO2-Steuern bin ich ein Anhänger der Idee, über die Reaktivierung unserer Natur und die Wiederanpflanzung von Wäldern unser Klima zu verbessern. Landschaften überall auf der Welt können so wieder grün und lebenswert gemacht werden. Für die Menschen wird eine sinnvolle und befriedigende Beschäftigung geschaffen, von der sie selbst und ihre Nachkommen profitieren werden. Dies wiederum hat eine positive wirtschaftliche Entwicklung zur Folge, die den Menschen eine Perspektive für die Zukunft gibt.

Ich habe verstanden, dass mit dem Pflanzen von Bäumen das Wasser, das in diesen Landschaften schon lange versiegt ist, zurückgeholt werden kann. Die Baumwurzeln holen das Grundwasser zurück an die Erdoberfläche und der Wasserkreislauf wird wieder in Gang gesetzt. Alle Bemühungen zum Klimaschutz nutzen gar nichts, wenn uns zukünftig das Wasser ausgeht und hierdurch Krankheiten, Armut, Völkerwanderungen und Kriege entstehen.

Wir sollten uns vor Augen führen, dass das Klima keine Ländergrenzen kennt. Ecosia hat einen Weg gefunden, die Menschen der Industrieländer auf eine für sie ganz einfache Art und Weise für die Projekte von Ecosia zu begeistern und sie einzubinden. Mit nur einem Klick kann Gutes getan werden.

Klick